Mit KuLaDig auf den Spuren der Kamillen-Traud

Der Themenrundweg „Spuren der Kamillen-Traud“ führt über eine Länge von 4,3 Kilometern rund um Kolverath und Sassen im Landkreis Vulkaneifel ins Leben der Kamillen-Traud ein. Am Sonntag, 29. Mai, wurde der Rundweg offiziell eröffnet.

Wie fühlt sich das an, wenn eine Frau alleine bei Kälte im Wald übernachten muss? Wie ist das, wenn man nicht weiß, ob man heute überhaupt etwas zu essen bekommt? Der Themenrundweg „Spuren der Kamillen-Traud“ führt über eine Länge von 4,3 Kilometern rund um Kolverath und Sassen im Landkreis Vulkaneifel ins Leben der Kamillen-Traud ein, die eigentlich Gertrud Feiler hieß und als Hausiererin in der Region Vulkaneifel unterwegs war. Am Sonntag, 29. Mai, wurde der Rundweg, der im Rahmen des KuLaDig-Modellprojekts mit der Universität Koblenz entstand, offiziell eröffnet.

Spielerisch können Gäste wie Einheimische an sieben Stationen mehr über das schwere Schicksal der Traud und das Landleben vom Kaiserreich bis zur Bundesrepublik erfahren. Schirmherrin des Rundwegs, der auch als KuLaTour über die KuLaDig App abrufbar ist, ist Autorin Ute Bales, deren Roman „Kamillenblumen“ eine Grundlage der Route war. Gut 90 Gäste aus nah und fern, darunter Christine Brehm, KuLaDig-Kompetenzzentrum Rheinland-Pfalz bei der Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd, Dr. Sabine Theunert, Vorsitzende der Lokalen-Aktionsgruppe-Vulkaneifel, Katrin Becker und Elmar Knieps sowie Klaus-Dieter Kleefeld sowie Ute Schumacher vom Landschaftsverband Rheinland, waren dabei, als Ute Bales bei der offiziellen Eröffnung das rote Band durchschnitt. Sie erinnerte dabei daran, dass für die Traud die Landschaft der Vulkaneifel ihr Jehöschnis (Geborgenheitsort) war. Viele der Gäste nutzten anschließend die Gelegenheit, an einer der drei geführten Themenwanderungen teilzunehmen.

„Wir freuen uns sehr über den Themenrundweg, der eine große Bereicherung für Kolverath darstellt und prima von Gästen wie Einheimischen angenommen wird“, freute sich Ortsbürgermeister Jürgen Jax. Auch Christine Brehm vom KuLaDig-Kompetenzzentrum Rheinland-Pfalz zeigte sich begeistert über die moderne und ansprechende Aufarbeitung des Themas, die mit Kinderrätseln zur Figur der Traud alle Generationen einbezieht. Als Vertreterin des KuLaDig-RLP-Modellprojekts „Digitale Erfassung und Präsentation von Kulturlandschaften in Rheinland-Pfalz“ überbrachte sie Grüße und den Dank an alle Engagierten des Projekts, vor allem an Andrea Meyfarth-Staub von der Tourist-Information Kelberg und Peter Burggraaf (Erster Beigeordneter Verbandsgemeinde Kelberg) und Karl Häfner (Verbandsbürgermeister a.D.), die gemeinsam mit dem Team der Universität Koblenz um Professor Michael Klemm den Themenrundweg mit viel Herzblut erstellt und digitalisiert haben. Eine Augenweide ist die künstlerische Umsetzung des Wegs mit den Metallfiguren der Kamillen-Traud, die Peter Michels vom KreativDepartment Uersfeld gestaltet hat, dessen Großmutter ihm noch die Geschichten rund um die Traud erzählt hatte. Die Verbandsgemeinde Kelberg, zu der Kolverath, gehört, war im Jahr 2019 Modellkommune und wird nach Abschluss ihrer Modellphase nun vom KuLadig-Kompetenzzentrum Rheinland-Pfalz weiterhin betreut.

https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-296862

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s